top of page

2024-10-15

Theatersaal

Beethoven - Befreiung von Napoleon

Konzert der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie

Beethoven - Befreiung von Napoleon

W.A.Mozart: Sinfonie Nr.31 D-Dur KV 297 „Pariser“
Joseph Haydn: Konzert für Trompete und Orchester Es- Dur Hob. 7e:1
Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr.7 A- Dur op.92

Conrad Mauersberger, Trompete
Mitteldeutsche Kammerphilharmonie Schönebeck
Dirigent: Jan Michael Horstmann

Unser Eröffnungskonzert vereint drei Meisterwerke der Wiener Klassik, die unter den denkbar unterschiedlichsten Umständen entstanden.
Mozart, der auf seiner dritten Paris-Reise im Frühjahr 1778 nur wenige Monate in der französischen Hauptstadt weilt, schreibt nach der Generalprobe:„Bey der Prob war es mir sehr bange, denn ich habe mein Lebtag nichts schlechteres gehört, Sie können sich nicht vorstellen, wie sie die Sinfonie 2 Mal nach einander herunter gehudelt und herunter gekratzt haben.“ Nach der Uraufführung jedoch: „Am Fronleichnamstag wurde sie mit allem aplauso aufgeführt (…) sie hat ausnehmend gefallen“
Haydn schreibt seinTrompetenkonzert für die von Anton Weidinger erfundene Klappentrompete, über die die Leipziger Allgemeine Musicalische Zeitung berichtet: „Oeffentlichen Nachrichten zu Folge hat der kaiserl. Hoftrompeter, Herr Weidenmayer [sic], eine Trompete mit Klappen erfunden, auf welcher man durch zwey Oktaven alle halben Töne ganz rein und sicher angeben kann.“

Beethoven hingegen, der seine 3.Sinfonie ursprünglich noch zum Lobe Napoleons verfasst, dirigiert die Uraufführung seiner 7.Sinfonie in einem Benefiz-Konzert zugunsten der Krieger in den Befreiungskämpfen gegen die napoleonischen Angreifer. Musiker wie Salieri, Spohr und Meyerbeer wirkten unentgeltlich mit. Anton Schindler nach der Uraufführung: „Die Jubelausbrüche während der A-Dur-Sinfonie […] übertrafen alles, was man bis dahin im Konzertsaal erlebt hatte.“

St. Czuratis

Tickets:

Veranstalter:

Salzlandtheater Staßfurt

bottom of page