15.09.2019

16:00 Uhr

Clara & Robert – Briefe einer Liebe

PREMIERE

Lesekonzert mit Ilka Hein, Marcus Kaloff und Kristin Henneberg

Dieser berührende Briefwechsel illustriert eindringlich die  innige Zuneigung beider, aber auch die Schwierigkeiten und das Leid, das es zu überwinden galt, weil Claras Vater Friedrich Wieck sich gegen die Verbindung beider stellte.

Zu Gehör kommen ausgewählte Briefe aus der Zeit vor der heimlichen Verlobung von Clara und Robert Schumann  - und danach  - bis etwa 1840, als Clara mündig wurde und beide heiraten konnten.

 

Claras heimliche Briefe an Robert Schumann offenbaren ihre Not: „Nimm mir nur nicht übel, dass ich so fürchterlich schlecht geschrieben, doch stelle dir vor, dass ich stehe und das Blatt auf der Kommode liegt, worauf ich schreibe. Bei jedem Mal eindunken in das Tintenfass lauf ich in die andere Stube.“ Und ein anderes Mal: „Ich bitt dich, sei mir nicht böse, dass der Brief so kurz wird, doch denke, es ist 10 Uhr und ich schreibe voll Herzensangst stehend in meiner Kammer.“

 

Ilka Hein und Marcus Kaloff lesen als „Clara und Robert“ aus dem Briefwechsel, in dem es sich neben der Beziehung und Liebe beider natürlich auch sehr viel um die Musik dreht – um Kompositionen Roberts und Claras, um berufliches Fortkommen, das Leben als Konzertpianistin und angehender Musikkritiker im 19. Jahrhundert und um Zeitgenossen und Freunde.

 

Neben den Briefen darf man sich auf einbettende Erläuterungen zur Person und Geschichte beider Künstler und ihrer besonderen Beziehung freuen.

 

Kristin Henneberg spielt dazu ausgewählte Klavierstücke von Robert – und natürlich Clara Wieck (Schumann), die eine der bedeutendsten Klaviervirtuosinnen des 19. Jahrhunderts gewesen ist.

Mitwirkende:

Ilka Hein

Moderatorin bei MDR Kultur, Kabarettistin

 

Marcus Kaloff

Schauspieler aus Magdeburg und Träger des deutschen Privattheaterpreises 2018

Kristin Henneberg

preisgekrönte Pianistin aus Magdeburg

  • Black Facebook Icon

Kontakt          Datenschutz          Impressum          AGB          Newsletter

© 2016 - 2019 – Salzlandtheater