29.01.2021

19:30 Uhr

Carmen

Ballett-Ensemble des Theaters Koblenz

Choreographie: Steffen Fuchs

Kostüme: Konstanze Grotkopp
Musik Rodion Schtschedrin, George Bizet

 

logo_tanzland_weiss.png

demnächst

Wer an Carmen denkt, für den ist das die Habanera, Bizet und seine Musik. Dass dieser Stoff untrennbar mit der Musik von Bizet verbunden ist, war auch die Meinung des russischen Komponisten Rodion Schtschedrin, der 1967 eine  Ballettmusik aus dem Carmen-Stoff und der Opernmusik von Bizet entwickelte. Carmen als femme fatal, als Sinnbild der Erotik und der Freiheit in einem klassischen Ballett: Ein Skandal in der damaligen russischen Gesellschaft. Doch die Prima Ballerina Maya Plissetzkaja kämpfte für diese ihr so lieb gewordene Frauenfigur: "Carmen stirbt, wenn ich sterbe!".Die "Carmen-Suite" ist das bekannteste Werk Rodion Schtschedrins und wird laut Statistik jeden Tag irgendwo auf der Welt entweder live gespielt oder im Radio gesendet.

Carmen ist zwar als unabhängige, freiheitsliebende, kühne und gefährliche Kunstfigur Namensgeberin zahlreicher Verarbeitungen, doch ist ihre Welt, ihr Leben und vor allem ihr Tod von Männern bestimmt. Ihre so anziehende Andersartigkeit wird ihr am Ende zum Verhängnis. Ihre betörende Freiheitsliebe bleibt den Männern rätselhaft. Warum kann Carmens Umfeld sie nicht akzeptieren? Was führt zu der Eskalation Don Josés, die in Carmens Tod kulminiert?

Steffen Fuchs geht in Momentaufnahmen den Entwicklungen und Spannungen der verschiedenen Beziehungsgeflechte zwischen den Männern und Frauen des Sujets nach. Auf der Grundlage des Carmen Stoffs zeigt sich dabei eine Bandbreite vom unschuldigen Spiel mit der Verführung über Zurückweisung, tief empfundene Liebe und zerstörerische Eifersucht.

"Tanzland" ist eine Initiative der Kulturstiftung des Bundes in der Projektträgerschaft des Dachverband Tanz Deutschland e.V.

Carmen

Foto: Matthias Baus für das Theater Koblenz

  • Black Facebook Icon

Kontakt          Datenschutz          Impressum          AGB          Newsletter

© 2016 - 2020 – Salzlandtheater